Mantelzell Lymphom  (MCL) 

Das Mantelzell-Lymphom (MZL) ist eine bösartige (= maligne) Erkrankung des lymphatischen Systems – also jener Gefäße, Organe und Zellen, die für die Abwehr von Krankheitserregern zuständig sind. Damit ist das Mantelzell-Lymphom eine von rund 40 verschiedenen Krebserkrankungen, die als „maligne Lymphome“ zusammengefasst werden.

Ein Mantelzell-Lymphom entsteht, indem sich die Erbinformation einer einzigen lymphatischen Zelle bei der Zellteilung fehlerhaft verändert. Durch diesen Fehler verliert die Zelle ihre eigentliche Funktion und beginnt, sich ungebremst zu vermehren.

Die nun funktionslosen Mantelzell-Lymphomzellen häufen sich zunächst dort an, wo sie gebildet werden – also zum Beispiel in den Lymphknoten oder in der Milz. Dadurch entstehen Schwellungen (= Tumore) einzelner, bei weiterer Ausbreitung aber auch mehrerer  lymphatischer Organe oder Gewebe. So sind bei rund 90 Prozent der Patienten mit einem Mantelzell-Lymphom nicht nur einzelne Lymphknoten sondern auch das Knochenmark (60-80%), oder der Magen-Darm-Trakt (25-60%) betroffen.

Wird das Mantelzell-Lymphom nicht behandelt, behindern die bösartigen MZL-Zellen die Arbeit der betroffenen Organe. Der Befall des Knochenmarks führt zum Beispiel zu einer  Verminderung der normalen Blutbildung sowie zu einer Beeinträchtigung des Immunsystems. Der Körper wird geschwächt, ausgezehrt und anfällig für Infektionen.

Das Mantelzell-Lymphom wird zu den hochmalignen (= aggressiven) Non-Hodgkin-Lymphomen gezählt, da die Erkrankung bei rund 80 Prozent der Patienten sehr schnell voranschreitet und umgehend behandelt werden muss. Bei rund 10-15 Prozent der Patienten verläuft die Erkrankung dagegen eher langsam (= indolent).

Bei der Therapie der Mantelzell-Lymphome haben die Wissenschaftler in den letzten Jahren wichtige Fortschritte erzielen können. In den fortgeschrittenen Stadien kann die Erkrankung durch eine medikamentöse Therapie meist über viele Jahre zurückgedrängt werden. Bei einem Großteil der Patienten wird allerdings oft ein Rückfall der Erkrankung beobachtet. Aussicht auf eine komplette Heilung besteht häufig nur nach einer allogenen  Stammzelltransplantation.